Glanzpunkte

Stadtluft macht frei!
Vom Bauern zum Bürger

Einzelne Siedlungen und Dörfer sind im 13. und 14. Jahr­hundert zu Städten ge­worden – als ge­zielte Gründung des Königs oder als Folge be­sonderer Rahmen­be­dingungen, wie etwa einer günstigen Ver­kehrs­lage. Städte waren Siedlungen mit besonderen Rechten. Die Stadt war so et­was wie die zeit­gemäße Weiter­ent­wicklung der Burg. Nicht ohne Grund nannten sich deshalb ihre Bewohner „Bürger”. Tore und Türme symbolisieren diesen wehr­haften Charakter, der auch selbst­be­wussten Nieder­schlag in den Stadt­wappen als ihren Hoheits­zeichen fand. Wirt­schaft­liche Grund­lage der Stadt war das Markt­recht. Gerichts­recht bzw. Selbst­ver­waltungs­recht sicherte den Bürgern zu, ihre An­ge­legen­heiten weit­gehend selb­ständig zu regeln und zu ge­stalten. Das Rat­haus und der Galgen stehen stell­ver­tretend für diese Rechte. Be­gleiten Sie uns auf den bis heute sicht­baren und ver­steckten Spuren der mittel­alterlichen Städte. Erst die Industrialisierung (Mitte 19. Jh.) ver­änderte das Ge­sicht der über viele Jahr­hunderte nahe­zu un­ver­ändert existierenden Mittel­punkts­orte grund­legend.

3B-Glanzpunkte
Stadtführungen

sonntags

kostenlos

in Bietigheim-Bissingen
7. Mai & 22. Okt. Kronenplatz, 14 Uhr

in Besigheim
23. April & 15. Okt. Marktplatz, 14 Uhr

in Bönnigheim
30. April & 8. Okt. Burgplatz, 14 Uhr

Touristinformation Bietigheim-Bissingen
Hauptstraße 65, 74321 Bietigheim-Bissingen
Tel. 0 7142/74-2 27, www.3b-tourismus.de, info@3b-tourismus.de

Mit freundlicher Unterstützung der Historischen Gesellschaft Bönnigheim, des Geschichtsvereins Besigheim und des Geschichtsvereins Bietigheim- Bissingen